Malte Kebbel beschäftigt sich in seinen Arbeiten Brillo Linea erneut mit photolumineszierenden Materialien und Formen.

Photolumineszenz beschreibt das kalte Leuchten von bestimmten Materialien. Dabei wird energiereiches Licht vom Material aufgenommen und einzelne Elektronen werden in höher liegende Energieniveaus angehoben (ein echter Quantensprung!). Bei der spontanen Relaxation, dem „Zurückfallen“ der Elektronen aus dem angeregten Zustand in den Grundzustand, wird Energie in Form von sichtbarem Licht wieder abgegeben. Die Abgabe des Lichts erfolgt sofort und bei Abschaltung der Anregung erlischt auch die Fluoreszenz. Dem Phänomen begegnen wir im Alltag in Form von leuchtenden Neonfarben unter Ultraviolett- oder Schwarzlicht in Discotheken, von Sicherheitsmerkmalen auf Geldscheinen oder von Aufhellern in Waschmitteln für „strahlend“ weiße Wäsche.

In besonderen Materialien erfahren angeregte Elektronen eine Umkehr des sogenannten Spins (eine Art Drehimpuls der Elektronen). Die Entspannung des angeregten Elektrons zurück in den Grundzustand ist mit dieser Umkehr nach den Gesetzen der Quantenmechanik verboten und die Elektronen harren in den sogenannten Triplet-Zuständen aus. Die Relaxation in den Grundzustand findet aber trotz Verbot sehr langsam statt, sodass Licht auch nach Abschaltung der Anregungslichtquelle abgegeben wird. Je nach Material erfolgt diese Phosophoreszenz noch Stunden nach der ursprünglichen Anregung.

Normalerweise finden sich lumineszierende Materialien in alltäglichen Anwendungen wie z.B. Signalfarben und -kleidung, in der Natur in Glühkäfern und Algen und in modernsten technischen Anwendungen wie Bildschirmen, Lasern und Formulierungen für die Medizin wo zum Beispiel schwer erkennbare Tumore für den Chirurgen sichtbar gemacht werden. Die Wissenschaft setzt sich wie die Kunst weiterhin kreativ mit der Fortentwicklung und neuen Einsatzgebieten lumineszierender Materialien auseinander. Für eine strahlende und leuchtende Brillo Zukunft.

Dr. Alexander Kuehne
Research Group Leader
DWI - Leibniz-Institut für Interaktive Materialien e.V.

Date

2016-02-16 - 2016-03-08

Location

Berlin, DE

Link


Category
Biennale
Fair
Festival
Group exhibition
Residence
Solo exhibition
Vita
All
Highlight
Location
  • Location
  • 129 Gallery
  • Abhörstation
  • Affordable Art Fair
  • Anomalie Art Club
  • Art Bodensee
  • Artcologne
  • Av Tour
  • Berlin Leuchtet 2016
  • Berlin Leuchtet 2017
  • Campi Flegrei
  • Die Zwitschermaschine
  • EEG
  • Ehemalige Botschaft der DDR
  • Feel Festival 2017
  • Freies Museum Berlin
  • Galerie Gaswerk
  • Galerie Grundeinkommen
  • Galerie Martin Kudlek
  • Galerie Untitled
  • Glienicker Brücke
  • Gold & Beton
  • Hwangnyongsa Museum
  • Kater Holzig
  • Kunstakademie Düsseldorf
  • Kunsthalle Bozen
  • Künstlerdorf Schöppingen
  • Kunstverein Pfaffenhofen
  • Kurzschluss
  • Luminale 2016
  • Marmaly Project
  • MS Europa 2 / Werkstattgalerie
  • Museum Angewandte Kunst
  • Neter Calle 6
  • Neu West Berlin
  • Nth
  • Penny Temporary Arts
  • philara - Sammlung zeitgenössischer Kunst
  • Pirateria
  • Plattenpalast
  • Poelzig-Areal
  • Potsdam Hbf
  • Representation of the State of NRW
  • Rosenberg Gallery
  • Rotes Rathaus
  • Rundgaenger Galerie
  • Schmela Haus
  • Setup Contemporary Art Fair
  • Spinnerei Rundgang
  • St. Oberholz
  • Studio
  • Studio Berent
  • Studio Kebbel & Chau
  • Studio Lebbek
  • Studio ROH
  • Tech Open Air
  • Technische Universität Berlin
  • The Library Project
  • Trans-Yapid Festival
  • United Arts & Design
  • Ventilator
  • Werkstattgalerie
  • Zimmer
Loading...
Load More (60)